Die Zürcher Löwinnen auch im Rückspiel mit mehr Biss

Das erste Spiel im Jahr 2023 konnte das Fanionteam mit einem 7:4 gegen den UHC Bremgarten für sich entscheiden.

Zwei Spielerinnen im Trainingscamp mit der Nati und drei mit Comeback

Ohne ein Training bestritten zu haben, ging es für den ersten Match des Jahres nach Bremgarten. Diana Klavan und Katrin Kivirand waren nicht dabei, da diese im Nationalmannschaftscamp mit Estland waren. Stephanie Blum fiel am Freitagabend noch krankheitsbedingt aus. Dafür kamen mit Dani Bertschi, Sharon Stöckli und Anja Heitzmann gleich drei Spielerinnen von ihren jeweiligen Verletzungen zurück!

Körperbetonter Start ins Spiel

Der Start in die Partie gelang den Stadtzürcherinnen sehr gut. So spielte man von Beginn an druckvoll und sehr körperbetont. Dies überraschte wohl die Aargauer Löwinnen, welche jegliche Zweikämpfe verloren. In der 7. Spielminute schoss Tabea Ryf das erste Tor des Spiels. Keine drei Minuten später hämmerte Michelle Camenisch den Ball von hinter der Mittellinie ins Tor zum 2:0 aus Sicht der Limmatstädterinnen. Das dritte Tor der Partie, welches sogleich das erste für Bremgarten war, schoss Debi Binkert, die viele Jahre im Lioness-Dress auflief, nun aber für Bremgarten spielt. So endete das erste Drittel mit 2:1 für Lioness.

Phasenweise gutes Spiel im Mitteldrittel

Da sich Lioness kurz vor Ende des ersten Drittels noch eine Strafe einfing, startete man in Unterzahl in dieses Drittel. Man wollte dennoch Druckvoll spielen und den Weg zum Tor suchen. Dies gelang Anna Ankudinova hervorragend und so stand es nach ihrem Shorthander 3:1. Die Zürcherinnen hatten das Spiel nach wie vor sehr gut im Griff. Die Bremgarterinnen wurden lediglich nach Eigenfehler oder dem Übermut des Leaders gefährlich. Im verlaufe des Drittels fielen vier weitere Tore, je zwei für jedes Team. So stand es nach 40 gespielten Minuten 5:3 für Lioness.

Cleveres und abgeklärtes Spiel im Schlussdrittel

Im letzten Drittel der Partie zogen sich die Gäste vermehrt etwas zurück und gaben den Gastgeberinnen so etwas mehr Platz. So provozierte man vor allem in der Mittelzone einige Ballverluste der Aargauerinnen. Zwei dieser Ballverluste mochte man in Tore umzuwandeln. Doch auch Bremgarten traf in diesem Drittel. Das Spiel endete mit einem 7:4-Sieg für Lioness.

Fazit

Lioness gewinnt auch das neunte Spiel der laufenden Saison, steht nach wie vor ohne Punktverlust an der Tabellenspitze und wird diese auch nicht mehr hergeben. Mit 10 Punkten Vorsprung auf die ersten Verfolger sind die Stadtzürcherinnen 3 Spiele vor Ende der Regular Season nicht mehr einzuholen und qualifizieren sich somit souverän für die Playoffs in der 1. Liga GF!