Anmelden

Verletzt - Verpasst - Verspielt

10.10.2020: Lioness - Zürich Oberland Pumas 2:5

In der vierten Runde ging es gegen die Zürich Oberland Pumas. Der Aufsteiger hat sich auf diese Spielzeit in der Oberen Liga gut und Zahlreich verstärkt. Daher war uns klar, dass es ein spannendes Spiel wird.

Der Start in die Partie verlief gut. Man lies den Ball laufen und kam zu diversen Torchancen, von denen jedoch keine genutzt wurde. Das zog sich durch das ganze Drittel, wobei auch die Pumas einzelne Nadelstiche setzten konnten. Durch solch einen Nadelstich gelang den Gästen kurz vor Drittelspause durch ihren Königstransfer Geraldine Rossier das 0:1. Eine Unachtsamkeit in der Defensive wurde schamlos ausgenutzt. Es war erst der zweite Schuss aufs Tor und daher doch eher glücklich.

Mitteldrittel wollten wir den Ausgleich etwas zu überhastet suchen und liessen somit die Defensive etwas vernachlässigen. Trotz etlichen Möglichkeiten waren es die Gäste, welche für das nächste Tor sorgten. Nach gut 30 Minuten kam der nächste Gegentreffer und es stand 0:2. Kurz darauf dann der Schock! Lisa Bernasconi verletzte sich am Knie, sodass die Partie vorerst Unterbrochen werden musste. Nach gut 25 Minuten kamen die Sanitäter mit dem Krankenwagen und nahmen Lisa für weitere Untersuchungen mit ins Spital. Zurzeit gibt es noch keine genaueren Informationen über die Verletzung. Wir wünschen Lisa von herzen alles Gute und hoffen auf eine baldige Genesung! Nach diesem Schock und den bangen Minuten war es um so schwieriger, den Fokus wieder aufs Spiel zu legen. Das ganze Team nahm sich vor jetzt erst recht zu kämpfen und die Punkte für die Verletzte Lisa zu holen! Leider verschlief man den Restart der Partie, welche gut 35 Minuten unterbrochen war, komplett und musste nur knapp drei Minuten nach Wiederanpfiff den dritten Gegentreffer hinnehmen. Dieser weckte die Löwinnen jedoch auf uns es kam eine Deutliche Reaktion. Die letzten 7 Minuten wurden klar dominiert und die Pumas regelrecht an die Wand gefahren. So gelang und der Anschlusstreffer zum 1:3 durch Ladina Reich. Selbst die zurecht gepfiffene 2-Minuten Strafe gegen Jana Stickel änderte nichts an der Dominanz. Die Pumas vermochten keine klaren Torchancen zu kreieren und hatten im Gegenzug noch das Glück, dass zwei Hochkarätige Chancen zum Shorthander liegen gelassen wurden. So ging man mit dem 1:3 in die Pause.

Das letzte Drittel ging so weiter, wie das Zweite aufgehört hat. Die Stadtzürcherinnen spielten sich viele Chancen heraus. Nach 55 gespielten Minuten zappelte der Ball entlich im Netz! Jana Stickel fasste sich ein Herz und schoss nach der Mittellinie in Richtung Tor an Freund und Feind vorbei ins Glück!

Nun setzten die Löwinnen alles auf eine Karte. Torhüterin Jeanine Weber raus für eine sechste Feldspielerin. Zu hoch gepokert, die Tore fielen ins falsche Tor.