Anmelden
11.03.20171. Mannschaft

Qualifikation Aufstiegsspiele NLB

Gürbetal RK vs Zurich Lioness 0:5 (0:2/0:2/0:1)

Mit viel Enthusiasmus und Energie machten sich die Löwinnen letzten Samstag auf nach Belp bei Bern. Die gemeinsame Anfahrt im vom Verein gesponserten Car trug zur guten Stimmung nur noch mehr bei.


Man kannte sich bereits aus dem 1. Spiel und was den Zürcherinnen letzte Woche taktisch zum Sieg verhalf, wurde gleich beibehalten. Mit der Selbstsicherheit aus dem ersten Sieg fand das Team schnell ins Spiel und umspielte die Belper Defensive gekonnt. Zwar brachten auch die Bernerinnen mehrere Schüsse in Richtung Tor, aber an der diesmal besser funktionierenden Verteidigung und dem exzellenten Goalie von Zürich Lioness kamen sie nicht vorbei. So fiel das 1:0 auch für Zürich. Durch einen Querpass in den Slot versenkte Mirjam Stalder den Ball gekonnt im Tor.


Die Bernerinnen kämpften weiter, aber vergeblich. Vor allem schnelle Auslösungen und Seitenwechsel brachten sie aus dem Konzept und so schossen die Zürcherinnen das 2:0 bereits 6 Minuten später – wiederum durch einen Pass quer durch den Slot, dieses Mal auf Christine Steinlin.
Das zweite Drittel spielte sich ähnlich ab. RK Gürbetal änderte wenig an seiner Taktik und Lioness blieb weiter auf Torschusskurs: Mit dem „ersten Buebetrickli“ ihrer Karriere erzielte Mirjam Stalder das 3:0 in der 22. Minute und Eva Zünti das 4:0 mit einem Direktschuss in der 30. Minute.
Dazwischen hätte RK Gürbetal einige Chancen nutzen können, denn es gab gleich drei 2-Minutenstrafen gegen die Zürcherinnen. Diese liessen sich durch die Unterzahl jedoch nicht beirren, waren oft in Ballbesitz und konterten nur noch gefährlicher.


Im dritten Drittel änderte sich an der Spielweise der beiden Teams wenig. Lioness gab nicht nach und Belp schien keine Mittel zu finden, das Blatt noch einmal zu wenden. Sie kämpften zwar weiter, hatten aber immer weniger Chancen. Lioness konnte von seinem breiteren Kader profitieren und Kräfte effizienter einsetzen, was sich in diesem intensiven Spiel als grosser Vorteil erwies. Den Abschlusstreffer schoss dann auch Christine Steinlin 2 Minuten vor Schluss. Nach einem Pass in den Lauf kurz vor dem gegnerischen Tor schoss sie das letzte Goal des Tages und durfte sich durch 2 Tore und 2 Assists verdient als best player der Löwinnen auszeichnen lassen.
Der Match endete mit 5:0 für Zürich Lioness und damit auch mit einem Shutout für Lioness Goalie Sandra Heldstab. Mit dem Sieg ist die Playoff-Serie beendet und Lioness weiterhin im Rennen um den NLB Aufstieg.

Anpfiff für die entscheidende Best-Of-Five Serie um den letzten Platz in der NLB ist am kommenden Sonntag um 19:00 in der heimischen Sporthalle Hardau. Die Gegnerinnen von Floorball Uri wollen den Ligaerhalt schaffen - Lioness ist hungrig und will nach oben. Für Zündstoff, Spannung und gute Spiele dürfe also gesorgt sein. Kommt und feuert an! 
Come on, Lioness!