Anmelden
22.01.20171. Mannschaft

Knappe Niederlage gegen Ad Astra Sarnen

Ad Astra Sarnen – Zurich Lioness 5:4 n.P. (1:1, 1:1, 2:2, 1:0)

Nach einer guten Trainingswoche starteten die Lioness mit zwei Linien in das Spiel gegen Sarnen. Die Innerschweizerinnen kamen von Beginn weg mit viel Tempo und versuchten die Züricherinnen bereits früh mit zwei Spielerinnen unter Druck zu setzen. Zudem spielten sie immer wieder gefährliche hohe Bälle in den Slot der Lioness, welche oftmals schwierig zu kontrollieren waren. Nach 9 Minuten 41 Sekunden konnte dann Ad Astra mit einer weiteren hohen Auslösung den ersten Treffer feiern, welcher schliesslich unglücklich langsam über die Torlinie kullerte. Die Zürcherinnen liessen sich von diesem Rückstand aber nicht aus der Bahn bringen und zauberten mit einem guten Zusammenspiel viele hochkarätige Chancen her, die aber leider nicht verwertet werden konnten. Trotz vielen vergebenen Möglichkeiten fand dann der Ball noch vor der ersten Pause den Weg zum 1:1 ins Tor.
Mit neuer Kraft kamen beide Mannschaften nach der Drittelspause wieder zurück und es wurden - vor allem im Körperspiel – von beiden Seiten immer mehr Akzente gesetzt. Das Spiel blieb spannend, beide Mannschaften kamen zu Chancen und es waren dann die Zürcherinnen, welche mit 2:1 in Führung gehen konnten. Darauf reagierten die Sarnerinnen jedoch schnell und fanden eine gute Minute später gleich wieder den Anschluss zum 2:2. Dieses Resultat blieb dann auch bis zur zweiten Drittelspause bestehen und die Spannung stieg natürlich noch mehr.
Im letzten Drittel konnten die Lioness nach bereits 29 Sekunden durch einen Weitschuss wieder in Führung gehen. Ad Astra Sarnen setzte vor immer grösser werdendem Heimpublikum allerdings sofort nach und in der 42. Minute fiel der Treffer zum 3:3. Lioness konnte in der 55. Minute mit dem 3:4 darauf antworten und es galt, den knappen Vorsprung bis Spielende zu verteidigen. Nur noch 5 Minuten auf der Anzeigetafel, welche die Gastgeber aus Sarnen ohne Torhüter und einer 6. Feldspielerin in Angriff nahmen. Lioness spielte weiterhin aggressiv und attackierte die Gegnerinnen mit vollem Einsatz. Dennoch gelang es nicht sich aus der eigenen Zone zu befreien, was die Innerschweizerinnen in der letzten Spielminute kompromisslos zum Ausgleich ausnutzten. Folglich kam es zur Verlängerung, welche torlos ausging und somit das Penaltyschiessen folgte. Wie auch schon während dem Spiel zauberten die Torhüter auf beiden Seiten zwischen ihren Pfosten und schliesslich waren es die Gastgeberinnen, die einen ihrer fünf Penalties verwerten konnten. Folglich blieb der zweite Punkt in der Innerschweiz.
Noch immer stehen die Lioness auf dem 2. Tabellenrang, jedoch nur noch mit einem Punkt Vorsprung auf Nesslau. Weiter geht also der Kampf in Richtung Aufstiegsspiele. GO LIONESS!!!