Anmelden
27.10.20171. Mannschaft

Erfolgreich die Schläger gekreuzt

An einem wunderschönen Herbstsonntag gab es in Oberägeri nicht nur das alljährliche Stelldichein der Dorfchilbi, ebenfalls trafen sich die Zugerland- und die Lioness-Frauen, um zum ersten Mal in dieser Saison die Schläger zu kreuzen. Beide Teams hatten je schon zwei Siege auf ihrem Konto verbuchen können und eine Niederlage einstecken müssen, beide wollten die positive Bilanz bestätigen. 

Es waren dann aber die Löwinnen, die von der ersten Minute an zeigten, dass sie zum Siegen in die Innerschweiz gekommen waren. Dominanter, entschlossener traten die Zürcherinnen auf und konnten bereits in der zweiten Spielminuten das erste Goal umjubeln: Bettina Büchi gelang im ihrem erst zweiten Auftritt im Lioness-Dress bereits der Einstandstreffer. Lioness machte weiter Druck und konnte noch vor der ersten Drittelspause zwei weitere Male anschreiben. 

Das zweite Drittel begann mit einem Bulligewinn der Zürcherinnen, Chantal Landolt der Zugerinnen eroberte sich aber durch geschicktes Nachsetzen den Ball und brachte ihn nach nur 14 Spielsekunden bereits hinter die Züricher Torlinie. Die Löwinnen liessen sich durch den Anschlusstreffer aber nicht aus der Ruhe bringen und verbuchten in weiterer Folge Treffer 4, 5 und 6. Chrigä Steinlin konnte bereits zu diesem Zeitpunkt zum Hattrick einschieben, Mime Stalder mit intensiver Vorarbeit ihren dritten Assist eintragen lassen. 

Auch der dritte Spielabschnitt glich den beiden vorangegangenen: Zugerland schien wenig Mittel zu haben, die drei Linien der Lioness ernsthaft zu stören, ihr intensives Vorcheckig wurde selten belohnt, vielmehr gelang es den Löwinnen, immer wieder längere Druckperioden vor dem Zuger Tor aufzubauen. Auch in diesem Drittel wurde diese Arbeit wieder mit drei Treffern belohnt, auch das obligate Muster Mime>>Chrigä>>Tor funktionierte in diesem Drittel ein weiteres Mal. Kurz vor Schluss mussten die Löwinnen noch eine Strafe und einen Penalty hinnehmen, die eine Viertelstunde zuvor eingewechselte Torfrau Deborah Meier parierte aber souverän und da auch das Box-Play klappte, blieb es beim 1:9 für die Gäste aus Zürich. 
Mit diesem klaren Sieg verabschiedet sich das Damen 1 verdient in die Nati-Pause.

Spieltelegram: 
2. Büchi (Stalder) 0:1, 9. Steinlin (Hitz) 0:2, 19. Wuffli (Tschanz) 0:3, 21. Landolt 1:3, 25. Steinlin (Stalder), 33. Eichenberger (Jaeger) 1:5, 38. Steinlin (Stalder) 1:6, 42. Frei (Stübi) 1:7, 52. Eichenberger (Jaeger) 1:8, 58. Steinlin (Stalder) 1:9 
Strafen: 2x 2Minuten für Zug, 1x 2Minuten für Zürich