Anmelden
30.03.20171. Mannschaft

3. Playoff Spiel zwischen Floorball Zurich Lioness und Floorball Uri

Zürich Lioness verspielt 2-Tore-Vorsprung und muss eine knappe Niederlage nach Verlängerung einstecken

Floorball Zurich Lioness vs. Floorball Uri 3:4nV (0:1/2:0/1:2/0:1)

Nach dem überzeugenden Auswärtssieg von letzten Sonntag wollten die Zürcherinnen um jeden Preis die 2:1 Führung in der Serie. Die Partie begann ausgeglichen. Beide Teams versuchten den Ball in den eigenen Reihen zu behalten und so die Nervosität aus dem Spiel zu bringen. Die beste Tormöglichkeit erspielten sich die Urnerinnen in der 6. Spielminute, als ein Pfostenabpraller nur knapp die Führung verhinderte. Die Gäste blieben in der Offensivzone hartnäckig und störten den Spielaufbau der Zürcherinnen früh. In der 15. Minute eroberte Regula Arnold einen Ball in der gegnerischen Zone und lancierte so den Angriff. Monika Gisler traf nach Zuspiel von Mirta Limacher zum 0:1. Etwas geschockt von der Führung brauchten die Lioness eine Weile, um den Rückstand zu verdauen.

Starkes Zürcher Mitteldrittel

Die Zürcherinnen kamen besser aus der Pause und setzten Uri zusehends unter Druck. Die Heimmannschaft kann sich nun auch in der Zone des Gegners festsetzten. Nach einem Freistoss sieht Ursina Jaeger den freien Raum im Slot und wird dort von Eva Zünti angespielt. Uris Torhüterin ist gegen Jaegers Ablenker machtlos und muss den Ausgleichstreffer hinnehmen. Knappe 120 Sekunden später hatte Lioness wieder Grund zum Jubeln. Kati Eichenbergers Drehschuss passte genau ins weite Eck und erwischte die gegnerische Torhüterin eiskalt zum 2:1.

Uri kehrt die Partie und schiesst in der Verlängerung den Siegestreffer

Lioness startet wiederum konzentriert in das dritte Drittel und setzt sich gleich in der gegnerischen Hälfte fest. Ursina Jaegers Abschluss in der 42. Spielminute prallte am Torhüter ab und kullerte unhaltbar zum 3:1 ins Tor. Erstmals führte Lioness mit zwei Tore in dieser Serie. Doch Uri gab nicht auf und spielte nun offensiver. In der 49. Spielminute kam Uri zu einem gezielten Weitschuss, welcher von Regula Behr unglücklich mit dem Arm abgelenkt wurde. Das Schiedsrichter-Duo überlegte nicht lange und gab den Penalty. Uris Nummer 13, Regula Arnold, nutzte die Gelegenheit und verkürzte auf 3:2. Kurze Zeit später erhielt Svenja Schuler eine 2-Minuten-Strafe. Das Heimteam hatte nun die Gelegenheit in nummerischer Überzahl den zwei Tore Vorsprung wieder herzustellen. Doch die Gäste blieben aufmerksam und liessen wenige Chancen zu. Und wie es im Unihockey so oft ist: Wer die Tore nicht macht, erhält sie. Mirta Limacher erzielte in der 54. Spielminute per Weitschuss den Ausgleichstreffer zum 3:3. In der Folge erzielte keine der beiden Mannschaften in der regulären Spielzeit den Entscheidungstreffer. Ganz bitter verlief die Verlängerung aus Sicht von Lioness. Uri gab den Ton an und brauchte nicht einmal 90 Sekunden um durch Sarah Tresch den Entscheidungstreffer zum 4:3 zu erzielen.
Mit diesem erneut knappen Sieg erspielen sich die Innerschweizerinnen einen ersten Matchball.

Das nächste Spiel der Serie findet am Sonntag, 9. April 2017, 17.00, Turnhalle Hagen in Altdorf statt. Zürich Lioness muss dieses Spiel gewinnen, um weiterhin Chancen auf den Aufstieg zu haben. Wir freuen uns über mitreisende Fans!