Anmelden
20.11.20161. Mannschaft

Die 1. Mannschaft gewinnt gegen UHC Domat-Ems

Floorball Zurich Lioness – UHC Domat-Ems 7:3 (1:2, 3:0, 3:1)

Was gibt es schöneres als am Sonntagmorgen einen Unihockeymatch zu spielen? Einige waren wohl noch immer in den Träumen versunken, als der Match gegen den UHC Domat-Ems in der Hardau angepfiffen wurde. Das Trainerteam versuchte die Spielerinnen nach dem Einspielen aufzurütteln, dies gelang jedoch nur bedingt. Schon in der zweiten Minute konnten die Emserinnen den ersten Treffer der Partie bejubeln. Nun war es definitiv an der Zeit, dass die Stadtzürcherinnen erwachen mussten, damit sie nicht höher in Rückstand gerieten. Es dauerte jedoch bis zur 8 Minute bis Ursina Jaeger den Anschlusstreffer erzielen konnte. Das Spiel blieb jedoch harzig und so war es nicht erstaunlich, dass die Bündnerinnen eine ihrer Chancen nutzten um den erneuten Führungstreffer zu schiessen. Die Stadtzüricherinnen erspielten sich Chancen, jedoch sündigten sie im Abschluss. Deshalb ging es mit einem 2:1 Rückstand aus Sicht der Stadtzürcherinnen in die erste Drittelspause. 

Für das zweite Drittel war klar, dass jede einzelne Spielerin noch mehr Einsatz geben musste, damit dieses Spiel gewonnen werden konnte. Nach nur einer Spielminute konnte Mime Stalder einen Abpraller zum erneuten Ausgleichstreffer verwerten. Endlich erwachte das Team, spielte aggressiver und erarbeitete sich immer mehr Chancen. Eine Unachtsamkeit in der Auslösung der Bündnerinnen konnte von Marina Hitz genutzt werden, um den erstmaligen Führungstreffer zu erzielen. Chancen auf beiden Seiten wurden ausgelassen, bis die Emserinnen den Ball nicht aus dem eigenen Slot bringen konnten, was erneut durch Marina Hitz ausgenutzt wurde. 
Im letzten Drittel konnten sich beide Teams Chancen erarbeiten. In eine schwierige Situation gerieten die Züricherinnen, als gerade zwei Spielerinnen auf der Strafbank Platz nehmen mussten. Über eine Minute mussten die Löwinnen in doppelter Unterzahl kämpfen, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Dank vollem Einsatz konnten die drei Feldspielerinnen und die Torwartin den Bündner Torerfolg verhindern. Anschliessend vermehrten sich die Abschlüsse auf das Tor der Emserinnen, jedoch ohne Erfolg und plötzlich landete der Ball im Zürcher Tor. Die Hoffnungen der Bündnerinnen konnten aber schnell erloschen werden, nach nur einer Minute konnte Ursina Jaeger den zwei Tore Vorsprung wiederherstellen und es kam noch besser. Wiederum eine Minute später fiel das 6:3, erzielt von Eva Zünti und einige Sekunden vor der Schlusssirene schloss Christine Steinlin einen mustergültigen Konter erfolgreich ab zum Schlussresultat 7:3.

Dank des Siegs konnten wir den anschliessenden Racletteplausch mehr geniessen. Dennoch ist uns bewusst, dass unser Spiel noch Verbesserungspotenzial hat.